EU: Grosser Nachholbedarf in der Abfallbewirtschaftung

EU: Grosser Nachholbedarf in der Abfallbewirtschaftung
© Martina Berg - Fotolia.com

Die EU-Kommission drängt auf eine rasche und vollständige Umsetzung der EU-Abfallgesetzgebung. Einer jüngst veröffentlichten Studie zufolge steckt in der EU-weiten Abfall- und Recyclingindustrie noch ein enormes Ausbaupotenzial.

Der Jahresumsatz der Abfall- und Recyclingindustrie in den EU-Mitgliedstaaten könnte sich bei adäquater Umsetzung der EU-Abfallgesetzgebung um rund EUR 42 Mrd. auf EUR 187 Mrd. erhöhen. Hierzu unerlässlich ist, dass

  • die in vielen Mitgliedstaaten nach wie vor mangelhafte Infrastruktur für Abfalltrennung, -recycling und -verwertung umfassend ausgebaut und optimiert wird (einzelne Länder haben jüngst auf der Grundlage neuer oder novellierter Abfallgesetze grössere Investitionen und Umstrukturierungen in der Abfallbewirtschaftung angekündigt, z.B. Spanien, Deutschland und Polen)
  • in der Warenpreisfindung vermehrt  auch die Entsorgungskosten vollumfänglich berücksichtigt werden (bessere Anwendung des Verursacherprinzips, Erhöhung der Entsorgungskosten zur Bereitstellung zusätzlicher finanzieller Mittel zur infrastrukturellen und technischen Aufrüstung der nationalen Abfallwirtschaft)
  • systematische Kontroll- und Durchsetzungsmechanismen zur Realisierung einer umweltfreundlichen und verursachergerechten Abfallbewirtschaftung nach Massgabe der EU-Abfallgesetzgebung eingeführt werden (optimierte Datenerfassung, systematische Überwachung der Rechtsvorschriften, Einrichtung einer EU-Prüfstelle).

Öffentliche Bilder