Verbraucherprofil: Der chinesische Konsument im Jahr 2020

Verbraucherprofil: Der chinesische Konsument im Jahr 2020
© Image Source IS2 - Fotolia.com

Der chinesische Verbrauchermarkt hat noch viel Luft nach oben: Immer mehr Chinesen stehen immer mehr Mittel zur Verfügung, um immer mehr und auch immer teurere Produkte zu kaufen. Daraus ergeben sich unzählige neue Geschäfts- und Absatzmöglichkeiten. McKinsey hat die Konsumtrends im Reich der Mitte einer detaillierten Analyse unterzogen und daraus ein Verbraucherprofil der chinesischen Konsumentenschaft im Jahre 2020 destilliert.

Gemäss der McKinsey-Studie «Meet the China Consumer 2020» wird der chinesische Konsumgütermarkt in den nächsten Jahren vor allem durch folgende Faktoren beeinflusst:

Förderung des Binnenkonsums
China hat die wirtschaftspolitischen Weichen neu gestellt und setzt zur nachhaltigen Stärkung des BIP-Wachstums vermehrt auf den Binnenkonsum, der gemäss McKinsey im Jahr 2020 43% des BIP ausmachen wird.

Steigender Wohlstand
In den urbanen Zentren Chinas wird sich bis 2020 das dem durchschnittlichen chinesischen Konsumenten zur Verfügung stehende Einkommen von USD 4000 auf USD 8000 verdoppeln. Rund 51% der Haushalte werden 2020 über ein Einkommen zwischen USD 16‘000 und USD 34‘000 verfügen. Derzeit bewegen sich nur gerade 3% der Haushalte in dieser Einkommensklasse. Mit steigendem Wohlstand wächst zudem auch die Anspruchshaltung, was zu einer wachsenden Nachfrage nach qualitativ besseren Produkten führen wird, für welche die chinesischen Konsumenten durchaus auch bereit sind, einen höheren Preis zu zahlen.

Mehr Senioren
Die Geburtenrate sinkt (Ein-Kind-Politik), die Lebenserwartung steigt und in der Folge auch die Zahl der Senioren. Bis 2020 wird die Zahl der Senioren über 65 um 126,5 Mio. anwachsen. Im Vergleich zu den älteren Generationen von gestern oder noch heute werden die Senioren des Jahres 2020 voraussichtlich weit ausgabefreudiger und weniger aufs Sparen fokussiert sein.

Längere Ausbildungszeiten
Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Heutzutage streben rund 25% aller Schulabgänger eine höhere Ausbildung an, 2020 werden es 40% sein. 40% für die Schule und Studium vor der Heirat und der Gründung einer Familie kommen und bei denen Freizeit, Unterhaltung, Shopping und Reisen einen höheren Stellenwert (als bei jungen Familienvätern) geniessen.

Wachsende wirtschaftliche Unabhängigkeit der Frauen
67% der chinesischen Frauen sind erwerbstätig, so viele wie in kaum einem anderen Land. Sie tragen wesentlich zum Haushaltseinkommen bei, gewinnen zusehends wirtschaftliche Unabhängigkeit und sublimieren ihre konsumatorischen Bedürfnisse.

 

Öffentliche Bilder