Aktuell

«Von Handelshürden haben wir uns nicht hindern lassen»

Die Leister AG ist seit über 65 Jahren international tätig. Christiane Leister leitet ihre Geschicke seit 1993. Am Aussenwirtschaftsforum und im Interview teilt sie Ihre Ratschläge und Erfahrung bei der globalen Expansion.

Die Schweizer Technologiegruppe Leister AG ist weltweit in über 100 Ländern tätig
Die Schweizer Technologiegruppe Leister AG ist weltweit in über 100 Ländern tätig

Frau Leister, wenn Sie zurückschauen: ist es schwieriger geworden, zu exportieren, international zu wachsen?
Es ist heute einfacher geworden, die globalen Exportmärkte zu erschliessen. Die Reduktion von Handelshemmnissen und Freihandelsabkommen tragen wesentlich dazu bei. Weiterhin erleichtert der Megatrend Digitalisierung die Kommunikation mit Geschäftspartnern sowie die Informationsbeschaffung. Der Ausbau des weltweiten Transportwesens sorgt für eine verbesserte Produktverfügbarkeit. Allerdings erweisen sich die zunehmenden geopolitischen Risiken und Destabilisierungen mit den damit verbundenen Währungsverwerfungen als nicht förderlich.

Spüren Sie heute einen Trend zu mehr Protektionismus – konkret, in Ihrem Geschäft, über die politische Debatte hinaus?
Die Leister-Gruppe bewegt sich weltweit mit ihren Produkten in Marktnischen und ist kaum zuneh-mendem Protektionismus ausgesetzt. Generell treffen uns politisch begründete Handelsembargos, welche die Nachfrage im jeweiligen Land beeinflussen oder den grenzüberschreitenden Zahlungs-verkehr erschweren. Weiterhin sehen wir in China mit den Massnahmen zur Cyber-Souveränität Aktivitäten zum Schutz der chinesischen Industrie. Abgeschottete Systeme für E-Commerce, Video-Streaming und Online-Suche erschweren ausländischen Firmen den Marktzugang.

Haben Sie sich schon einmal dagegen entschieden, einen neuen Markt anzugehen, weil Ihnen die Handelshürden zu hoch erschienen?
Wir haben seit unserer Gründung 1949 bereits über 100 Länder mit Tochtergesellschaften und Distributoren als Absatzmärkte erschlossen. Sobald ein Land, in dem wir noch nicht vertreten sind, Marktpotential, die erforderliche Kaufkraft und politische Stabilität aufweist, beginnen wir mit der Marktbearbeitung. Unsere derzeitigen Aktivitäten fokussieren sich auf Südostasien und insbesondere  Afrika. Von Handelshürden haben wir uns bisher nicht an unserer Strategie hindern lassen; ausgenommen Argentinien, wo wir wegen neuer Importbeschränkungen unsere Exporte sistiert haben.

Wo in der Welt ist der Markteintritt besonders schwierig?
Unserer Erfahrung nach ist ein Markteintritt in allen Ländern anspruchsvoll. Wir etablieren uns über unsere weltweit bekannten Marken Leister, Weldy und Axetris, unsere Qualitätsprodukte und digitale Präsenz. Internationale Key Accounts bearbeiten wir von der Schweiz aus und bauen lokale Distributoren auf. So haben wir vor Ort ausgebildete Fachkräfte für Verkauf und Service und erhalten Kenntnis über die lokalen Gegebenheiten. Die interkulturellen Kompetenzen unserer Mitarbeitenden in der Schweiz, die mehr als 10 Sprachen sprechen, werden von unseren Kunden auf der ganzen Welt geschätzt.

Wie gehen Sie als Unternehmen vor, wenn Sie einen neuen Markt angehen oder in diesem Markt den nächsten Wachstumsschritt machen wollen?
Wir erschliessen neue Märkte so früh wie möglich. Als erstes schätzen wir mit Hilfe des Internets das Marktpotential ab, evaluieren Kundenbedürfnisse und Marktstrukturen. Anschliessend besuchen  unsere Mitarbeitenden Fachmessen vor Ort und machen sich einen Eindruck vom Potential. Danach stellen wir unsere Geräte an Messen aus, und versuchen so, Kunden und Distributoren zu finden. Zum Teil arbeiten wir auch mit Experten von S-GE zusammen. Wichtig für ein erfolgreiches Wachstum sind der Aufbau und die Betreuung kompetenter Distributoren.

Nutzen Sie Freihandelsabkommen und wie wichtig sind diese für Sie?
Freihandelsabkommen nutzen wir, wo immer möglich. Insbesondere die damit verbundenen Zollreduktionen sowie Transparenz und Rechtssicherheit bei anderen Regulierungen erleichtern uns die Marktbearbeitung und machen unsere Produkte wettbewerbsfähiger.

Was wären Ihre wichtigsten Tipps für KMU, wenn es darum geht, international zu wachsen?
Märkte nacheinander und nicht gleichzeitig bearbeiten. Jedes Land erfordert Kenntnisse und Aufwand betreffend Sprache, Gesetzgebung, Produktspezifikationen, Anwendungen, Vertriebskanäle etc. Deshalb ist Fokussieren auf die grössten und am einfachsten zu erschliessenden Marktpotentiale wichtig. Zusammenarbeit mit Grosskunden und der Aufbau von Distributoren, die mit den landesspezifischen Gegebenheiten vertraut sind, sollten die ersten Schritte für eine erfolgreiche Marktbearbeitung sein.

Ihr Blick in die Zukunft: glauben Sie, die Globalisierung wird sich intensivieren? Oder wird der global Handel eher eingeschränkt?
Die Globalisierung hat mit einer zunehmend weltweiten Arbeitsteilung dazu geführt, dass viele Güter dort produziert werden, wo die Standortbedingungen am günstigsten sind. Davon haben alle Beteiligten profitiert, Unternehmen, Konsumenten und ganze Volkswirtschaften. Die Schwerpunkte des internationalen Wirtschaftsgefüges sind dabei, sich zu verschieben. Asien wird in Zukunft mehr und mehr eine führende Rolle übernehmen. Bedingung dafür sind offene Märkte und freier Handel, die den aufkeimenden Marktzugangshürden überlegen sein müssen.

Über Christiane Leister

Nach Abschluss eines Wirtschaftsstudiums begann Christiane Leister ihre Karriere mit Controlling & Finanzen in bekannten Industrieunternehmen. 1993 hat sie ein Einzelunternehmen in Nachfolgeregelung übernommen und mit neuen Technologien weltweit zur Leister Gruppe ausgebaut. Christiane Leister ist Mitglied in diesen Gremien: ETH Rat, Verwaltungsrat Amphasys AG, Strategic Advisory Board Artmyn SA, Advisory Board Venture Foundation und Jury Swiss Economic Award.

Über die Leister Group

Die Schweizer Technologiegruppe Leister AG mit 800 Mitarbeitenden und einem Exportanteil von 98 % ist seit bald 70 Jahren in über 100 Ländern tätig. Leister Technologies AG ist weltweit führend mit Kunststoff-Schweissgeräten und Modulen für industrielle Prozesswärme. Das Produktsortiment der Axetris AG, ein Unternehmen der Leister-Gruppe, besteht aus Gas-Sensoren und mikrooptischen Komponenten.

Wollen Sie mehr über Freihandelsabkommen und Handelshürden im Export erfahren? Treffen Sie Christiane Leister und weitere spannende Referenten am Aussenwirtschaftsforum am 26. April in der Messe Zürich Jetzt anmelden

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier: International wachsen – zwischen Globalisierung und Protektionismus

Links

Weiterlesen
Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program