Aktuell

Export ins Königreich: Chancen für Schweizer Firmen in Saudi-Arabien

Seit der Ankündigung eines wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformprojekts lockt Saudi-Arabien ausländische Unternehmen mit neuen Geschäftsmöglichkeiten. Welche Chancen bietet das Schweizer KMU? Und welche Hürden gilt es zu überwinden?

Saudi-Arabien ist bereits jetzt der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz im Nahen Osten
Saudi-Arabien ist bereits jetzt der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz im Nahen Osten

Geschäftsmöglichkeiten dank umfassenden Reformen

Saudi-Arabien steht vor einem tief greifenden wirtschaftlichen Umbruch. Entscheidend dazu beigetragen hat eine Ankündigung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman im April 2016. Damals noch im Rang des Vizekronprinzen verkündete er die sogenannte «Vision 2030» – eine Reformagenda, die Saudi-Arabien zu einer verringerten Abhängigkeit vom Erdöl und zu einer diversifizierteren Wirtschaft verhelfen soll. Vorgesehen sind unter anderem Privatisierungen und Liberalisierungen diverser Wirtschaftsbereiche, mit dem Ziel, ausländische Investitionen und Know-how anzulocken.
Auf diese Veränderungen reagieren auch die Schweizer KMU, weiss Ruedi Büchi, Senior Consultant für die Länder des Mittleren Ostens bei S-GE. «Seit der Ankündigung der Vision 2030 hat das Interesse Schweizer Exporteure an Saudi-Arabien nochmals deutlich angezogen.»
Bereits heute ist Saudi-Arabien für Schweizer Unternehmen der zweitwichtigste Exportmarkt im arabischen Raum. Vor allem für die Luxusgüterindustrie ist grösste die arabische Volkswirtschaft ein wichtiger Absatzmarkt.

Wettbewerbsvorteil dank Freihandelsabkommen

Die Schweiz hat mit Saudi-Arabien ein Freihandelsabkommen abgeschlossen, das seit dem Jahr 2014 in Kraft ist. Damit haben Schweizer Exporteure einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil. Ruedi Büchi präzisiert: «Die Schweiz ist – anders als die EU – mit dem Golfkooperationsrat wirtschaftlich über ein Freihandelsabkommen verbunden. Zu den Golfkooperationsländern gehören neben Saudi-Arabien auch Bahrain, Katar, Kuwait, Oman und die Vereinigten Arabischen Emirate. Dank dem Freihandelsabkommen mit diesen Ländern profitieren Schweizer Exporteure von lukrativen Zolleinsparungen.»

Erfahrungsbericht von zwei Geschäftsfrauen

Um Schweizer KMU die Geschäftschancen in Saudi-Arabien aufzuzeigen, hat Switzerland Global Enterprise eine Unternehmerreise für Frauen nach Riad organisiert. Unter der Leitung von S-GE-Verwaltungsratspräsidentin Ruth Metzler-Arnold standen während vier Tagen Treffen mit lokalen Handelskammern, Behördenvertretern und saudischen Geschäftsleuten auf dem Programm.

Eine der Teilnehmerinnen war Marion Klein, CEO und Inhaberin der Pack Easy AG, ein auf die Fertigung und den Vertrieb von Schweizer Reisegepäck spezialisiertes KMU aus Emmen LU. Was hat sie dazu bewogen, die Unternehmerreise nach Saudi-Arabien anzutreten? «Saudi-Arabien steht derzeit vor einem bedeutenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruch. Der Markt und die Menschen sind offen und dynamisch. Für uns als international tätiges KMU sind das attraktive Rahmenbedingungen.»

Auch Yvonne Breier, Marketing Manager der Schokoladenwaffel-Produzentin Kägi Söhne AG, nahm an der Reise nach Saudi-Arabien teil: «Es mag überraschen, aber für Kägi ist Saudi-Arabien heute das wichtigste Exportland.» Schon seit 1981 ist das Toggenburger KMU im Königreich aktiv. Wie hat es Kägi geschafft, sich auf dem saudi-arabischen Markt zu etablieren? «Einerseits ist uns sicherlich der im Land vergleichsweise hohe Süssigkeiten-Konsum entgegengekommen», erklärt Breier den Erfolg. «Andererseits profitieren wir gerade als Schweizer Unternehmen davon, dass die hiesigen Konsumenten bei Lebensmitteln sehr stark auf Qualität bedacht sind.»

Ruth Metzler-Arnold, Verwaltungsratspräsidentin von S-GE, lobt die Schweizer Teilnehmerinnen: «Ich bin zutiefst beeindruckt, wie professionell sich die 15 Schweizer Unternehmerinnen aus den verschiedensten Branchen präsentiert haben und welchen Enthusiasmus und welche Begeisterung uns von den Saudis entgegengebracht wurde.»

Kulturelle Herausforderung

«Wenn man mit den Menschen spricht, spürt man schnell, dass die Schweiz in Saudi-Arabien einen exzellenten Ruf geniesst», sagt Marion Klein. Sie betont aber, dass es allein mit Qualität und Swissness nicht getan sei: «Die Geschäftskultur in Saudi-Arabien stellt eine Herausforderung dar. So fliessen beispielsweise kulturelle und religiöse Regeln viel stärker ins Geschäftsleben ein, als das in westlichen Ländern der Fall ist.»

Dem pflichtet Yvonne Breier mit einem Beispiel bei: «Die Marke Schweiz geniesst hier zwar einen ausgezeichneten Ruf, was aber nicht heisst, dass man sein Produkt offensiv mit dem Schweizerkreuz bewerben sollte. Denn dieses wird hier oft als religiöses Symbol wahrgenommen.»

Geschäftschancen ausloten

Möchten Sie Ihre Geschäftsmöglichkeiten in Saudi-Arabien unverbindlich prüfen? Melden Sie sich für ein kostenloses Beratungsgespräch an und besprechen Sie Ihr Exportprojekt mit Ruedi Büchi, unserem Senior Consultant für Saudi-Arabien. Jetzt kontaktieren

Unternehmerreise nach Saudi-Arabien

Sie interessieren sich für Saudi-Arabien? Auf einer individuellen Geschäftsreise können Sie potenzielle Geschäftspartner kennenlernen sowie Gespräche mit offiziellen Stellen oder anderen Marktexperten führen. Auf Wunsch planen wir die Logistik für Tagungen, organisieren einen Netzwerkpartner für die kulturelle Einführung oder suchen einen Übersetzer. Diese Leistungen bieten wir sowohl einzelnen Unternehmen, wie auch Gruppen an. 

Informationen

Links

Weiterlesen
Teilen
Wie sollen wir Sie kontaktieren?

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program