Aktuell

Korruptionswahrnehmungsindex 2019: Eine Übersicht über 180 Länder

Laut dem Korruptionswahrnehmungsindex Corruption Perceptions Index (CPI) 2019, der von Transparency International veröffentlicht wurde, werden bei über zwei Drittel aller Länder – darunter viele der fortschrittlichsten Volkswirtschaften der Welt – Zeichen der Stagnation oder der Verschlechterung der Korruptionsbekämpfung deutlich. Hier erfahren Sie mehr über den Index in 180 Ländern.

Korruption

Länder, in denen Wahlen und die Finanzierung politischer Parteien von Eigeninteressen ungebührlich beeinflusst werden können, verfügen über weniger Möglichkeiten, Korruption zu bekämpfen, so die Ergebnisse der Analysen.

«Frustration aufgrund von Korruption in der Regierung und mangelndes Vertrauen in die Institutionen bezeugen die Notwendigkeit für mehr politische Integrität», so Delia Ferreira Rubio, Vorsitzende von Transparency International.

Der Korruptionswahrnehmungsindex

Der CPI stuft 180 Länder und Gebiete nach ihrer wahrgenommenen Korruption im öffentlichen Sektor ein und fusst auf 13 Experten-Bewertungen sowie auf Erhebungen unter Führungskräften. Bewertet wird nach einem Punktesystem, wobei Null sehr korrupt ist, 100 hingegen sehr sauber.

Über zwei Drittel der Länder liegen unter 50, der Durchschnitt bei 43. Seit 2012 konnten nur 22 Länder ihre Bewertung erheblich verbessern, darunter Estland, Griechenland und Guyana. 21 Länder haben sich erheblich verschlechtert, dazu zählen Australien, Kanada und Nicaragua.

Die Untersuchung von Transparency International zeigt, dass es sich einige der fortschrittlichsten Volkswirtschaften nicht leisten können, bei ihren Massnahmen zur Korruptionsbekämpfung nachlässig zu sein, ohne eine Verschlechterung zu riskieren. Vier Länder der G7 liegen unter ihren Bewertungen des Vorjahres: Kanada (-4), Frankreich (-3), Vereinigtes Königreich (-3) und die USA (-2). In Deutschland und Japan gab es keine Verbesserung, während Italien um einen Punkt aufholen konnte.

Korruption und politische Integrität

Die Analyse zeigt darüber hinaus auch, dass sich Länder, die sich im CPI gut behaupten konnten, durch eine stärkere Durchsetzung der Regeln der Wahlkampffinanzierung auszeichnen, sowie auch durch ein breiteres Spektrum der politischen Konsultation. Länder, in denen die Regeln der Wahlkampffinanzierung umfassend und systematisch durchgesetzt werden, erzielen im CPI eine durchschnittliche Bewertung von 70 Punkten, während Länder, in denen diese Regeln entweder nicht existieren oder kaum durchgesetzt werden, mit 34 bzw. 35 Punkten wesentlich schlechter abschneiden.

Wollen Sie mehr über den Korruptionswahrnehmungsindex weltweit erfahren?

Hier finden Sie den Bericht

Unterstützung im Export

Avisieren Sie neue Zielmärkte? Switzerland Global Enterprise steht Schweizer Unternehmen auf ihrem Weg zu neuen Märkten beratend zur Seite – mit konkreten Informationen, kompetenter Beratung und einem weltweiten Expertennetzwerk. Wir informieren Sie über wichtige Entwicklungen in den globalen Märkten, arrangieren Kontakte und Partner und zeigen neue Geschäftsmöglichkeiten auf.

Mehr dazu erfahren

Karte+Index

Teilen
Wie sollen wir Sie kontaktieren?

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program