Aktuell

Automobilindustrie in Mexiko: Aussichten und Chancen für Schweizer KMU

Mexiko ist einer der wichtigsten Autohersteller weltweit geworden und es wird weiterhin grosszügig in Produktionslinien investiert. Schweizer Automobilzulieferern bietet sich ein interessanter Markt. Jedoch muss mit dem vermehrten Ausbleiben US-amerikanischer Investitionen gerechnet werden.

Eine Produktionsanlage für Autotüren.
Mexiko ist ein wichtiger Standort für die Automobilindustrie.

Starke Schweizer Automobilzulieferer bereits jetzt im Markt

Monosuisse, Autoneum oder Reishauser sind Beispiele Schweizer KMU, die bereits sehr aktiv sind im mexikanischen Markt. Alle werden ihre Erfahrungen beim Impulse: Geschäftsmöglichkeiten in der mexikanischen Automobilzuliefererindustrie am 02.02.2017 in Zürich mit anderen KMU-Vertretern teilen. Es wird erwartet, dass Mexiko bis 2020 rund 5 Millionen Autos jährlich produziert. Gegenüber der chinesischen Konkurrenz konnte sich der mexikanische Standort auch im Hinblick auf die Lohnkosten behaupten. «Die Voraussetzungen und Prognosen für die Entwicklung des mexikanischen Marktes sind positiv. Neben US-amerikanischen Firmen, investieren auch deutsche und asiatische Hersteller in Mexiko und sorgen für eine konstante Nachfrage nach Zuliefererteilen», erklärt Ulrich Hinterberger, Berater für Lateinamerika bei Switzerland Global Enterprise. «Eine grössere Herausforderung für Schweizer KMU in Mexiko ist, Angestellte an ihr Unternehmen zu binden. Die Fluktuation ist in bestimmten Regionen, wegen der hohen Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften, relativ hoch», ergänzt Hinterberger.

Mexikos Automobilindustrie stark vom Export abhängig

Rund 80 % der in Mexiko hergestellten Fahrzeuge werden exportiert. Ein beträchtlicher Anteil davon in die USA. US-amerikanische Firmen, wie General Motors, Ford oder Chrysler (seit 2014 im Besitz des Fiat-Konzerns) haben ebenfalls in den vergangenen Jahren in Produktionslinien in Mexiko investiert. Doch jüngst hat Ford weitere Ausbaupläne für eine Produktionslinie in San Luis Potosi gekippt (http://phys.org/news/2017-01-ford-cancels-mexican-jobs.html). Diese Entscheidung wird mit den von Donald Trump angekündigten Importzöllen auf Waren aus Mexiko in Verbindung gebracht. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Verhältnis der Länder im NAFTA-Bund entwickeln wird. Auf diese Thematik wird der Botschafter von Mexiko Jorge Castro-Valle Kuehne am Event eingehen.

Impulse: Geschäftsmöglichkeiten in der mexikanischen Automobilzuliefererindustrie

Tauschen Sie sich zum Thema mit anderen KMU-Vertretern aus und hören Sie sich die spannenden Exportprojekte namenhafter Schweizer Firmen am Event am 02.02.2017 in Zürich an.

Länderberatung Mexiko im Januar, Februar und Mai 2017 in Zürich

Links

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program