Aktuell

Schweizer Forschungsaktivitäten im Jahr 2015 auf Rekordniveau

Im Jahr 2015 hat die Schweiz mehr als 22 Milliarden Franken für Forschung und Entwicklung (F+E) aufgewendet, was gegenüber der letzten Erhebung von 2012 einem Anstieg von 10,5 Prozent entspricht. Vor allem Unternehmen (71%) und Hochschulen (27%) führten F+E-Aktivitäten durch, an denen knapp 125'000 Personen beteiligt waren. Im internationalen Vergleich ist die Schweiz punkto F+E-Intensität sehr gut aufgestellt. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS) zum Thema F+E.

Industriefotografie im Innocampus Biel, Experiment und Forschung im Chemielabor des Innocampus Biel
Die Schweiz zählt im Bereich F+E zu den Spitzenreitern der OECD-Länder.

Die Aufwendungen für in der Schweiz durchgeführte Forschungsaktivitäten beliefen sich im Jahr 2015 auf 22,1 Milliarden Franken und erreichten damit einen Rekordstand. Gegenüber der letzten Erhebung von 2012 entspricht dies einem Anstieg von 10,5 Prozent. Vor dem Hintergrund des turbulenten wirtschaftlichen und geldpolitischen Umfelds ist eine Erhöhung in diesem Ausmass erstaunlich. Die Aufhebung des Mindestkurses des Schweizer Frankens durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) zu Beginn des Jahres 2015 hatte eine starke Aufwertung des Schweizer Frankens zur Folge. Trotz der schwierigen Konjunkturlage nahmen die F+E-Aufwendungen im Zeitraum 2012-2015 deutlich stärker zu als die am Bruttoinlandprodukt (BIP) gemessene Gesamtwirtschaft.

F+E-Wachstumsrate an Hochschulen liegt über dem nationalen Mittel

In Geldwert gemessen sind die Unternehmen nach wie vor die wichtigsten Forschungsakteure in der Schweiz (71% der gesamten F+E-Aufwendungen). An zweiter Stelle folgen die Hochschulen, deren F+E-Wachstumsrate über dem nationalen Mittel liegt.

Aufgrund dieses seit den 2000er-Jahren zu beobachtenden kräftigen Wachstums erhöht sich der Anteil der Hochschulen an F+E konstant: Während im Jahr 2000 noch 23 Prozent der Intramuros-F+E-Aufwendungen auf die Hochschulen entfielen, waren es 2015 bereits 27 Prozent.

Die Schweiz weist eine hohe F+E-Intensität auf

Die im Vergleich zum BIP-Wachstum überproportionale Zunahme der F+E-Aufwendungen führt dazu, dass die bereits hohe F+E-Intensität der Schweizer Wirtschaft weiter steigt. Die F+E-Aufwendungen der Schweiz machen 3,4 Prozent des BIP aus. Damit zählt die Schweiz im Bereich F+E zu den Spitzenreitern der OECD-Länder. Sie belegt zurzeit hinter Israel, Südkorea und Japan den vierten Rang.

Quelle: Pressemitteilung Bundesamt für Statistik

Links

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program