Aktuell

Unternehmen in der Schweiz investierten über 15 Milliarden Schweizer Franken in F+E

Im Jahr 2015 investierten Unternehmen in der Schweiz mehr als 15,7 Milliarden Schweizer Franken in Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. Dies entspricht einem Anstieg von 10 % im Vergleich zu 2012.

Bakterienanalysen unter einem Computermikroskop bei PaxVax Berna
Bakterienanalysen unter einem Computermikroskop bei PaxVax Berna

Gemäss einer Pressemitteilung des Bundesamts für Statistik (BFS) zählt die Schweiz auch weiterhin zu den Ländern, in denen Privatunternehmen besonders aktiv Forschung und Entwicklung betreiben. Die Ausgaben für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wachsen seit 20 Jahren schneller an als die gesamtwirtschaftliche Aktivität der Schweiz (BIP). Die täglichen F+E-Ausgaben von Unternehmen in der Schweiz betrugen 2015 beinahe 43 Millionen Schweizer Franken. Dieser Betrag stellt einen absoluten Rekordwert dar.

2015 waren beinahe 57’000 Menschen aktiv in Forschungs- und Entwicklungsarbeiten involviert. Dies ist ein Anstieg um 10 % im Vergleich zu 2012. 38 % der F+E-Akteure waren Ausländer.

Mit 5,5 Milliarden Schweizer Franken bzw. 35 % der Gesamtausgaben investiert die Schweizer Pharmaindustrie am meisten in F+E-Tätigkeiten, gefolgt vom Sektor Forschung und Entwicklung (16 %) und der Maschinenindustrie (10 %). Der bedeutendste Anstieg konnte im IKT-Dienstleistungsbereich beobachtet werden, mit einem Wachstum von 66 %.

Links

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program