Aktuell

Weder zu gross noch zu klein

Tamara Carleton Ph.D., CEO & Gründer, Innovation Leadership Board LLC über warum Schweizer KMU für die Innovation von Geschäftsmodellen bestens aufgestellt sind.

Tamara Carleton ist überzeugt, dass KMU die besten Voraussetzungen haben, um zu Innovationsführern für Geschäftsmodelle zu werden.
Tamara Carleton ist überzeugt, dass KMU die besten Voraussetzungen haben, um zu Innovationsführern für Geschäftsmodelle zu werden.

Seit ich 2003 erstmals in die Schweiz kam, konnte ich im Schweizer Innovationsumfeld, unter anderem auch bei KMU, erstaunliche Veränderungen beobachten. Schweizer KMU halten die Innovation hoch – in den Bereichen Kunden, Technologie und System – und zeigen einen Einfallsreichtum, der weltweit seinesgleichen sucht. Ich erzähle anderen nichtschweizerischen Unternehmen und sogar meinen Kollegen im Silicon Valley immer gerne von Schweizer Business-Innovationen.

Einige Beispiele:

  • Vor einigen Jahren führte der Schweizer Weinvertrieb Bataillard eine fortschrittliche Fabrikautomatisierung ein, die das herkömmliche Logistikmodell veränderte. Diese Mischung von Systemen und die Einführung von neuer Technologie in ein über 100 Jahre altes Unternehmen ermöglichte ihm, sich von seinen Mitbewerbern abzuheben und seinen Kunden einen Mehrwert zu bieten.
  • Die Schweizer Legende Reto Gurtner, Gründer und Vorsitzender der Weisse Arena Gruppe, schuf die Greenstyle-Vision, um die radikalen Innovationen zu beschreiben und zu inspirieren, die erforderlich sind, um ein Leben auf dem Berg im Ressort Laax das ganze Jahr hindurch nachhaltig zu gestalten. Sein Team hat diese Vision in Entwicklung, Vertrieb und Werbung mit starker Ausrichtung auf den Kunden übertragen und sie wird nun in anderen Märkten für Berglagen angeboten.
  • Flyability, ein Spin-off der EPFL und Aushängeschild des Schweizer Innovationsumfeldes, ist zum globalen Phänomen und zum ernst zu nehmenden Mitbewerber im Bereich der Drohnen für die industrielle Anwendung geworden. Der rasche Wandel von Flyability von einem universitären Forschungsprojekt zu einem Unternehmen mit professionellem Management-Team und einzigartigem Leistungsversprechen war sehr spannend zu beobachten.

Bei Innovation geht es letztlich darum, für Kunden Mehrwert zu schaffen. Heute befinden sich Schweizer KMU in der ausgezeichneten Lage, einfallsreiche und qualitativ hochwertige Innovationen in einem solch breiten globalen Massstab anzubieten, wie es lange Zeit als zu teuer oder zu komplex schien. Die kleinen und mittelgrossen Exporteure haben dabei den Vorteil ihrer Grösse und ihres Einfallsreichtums. Da sie weder «zu gross» noch «zu klein» sind, können sie die vier wichtigsten Herausforderungen bei der Innovationsentwicklung schnell in Angriff nehmen:

  • Mit den Kunden sprechen
  • Ein unbefriedigtes Bedürfnis des Kunden feststellen
  • Ein rentables Geschäftsmodell definieren, mit dem das Unternehmen diesem Bedürfnis entsprechen kann
  • Das Team an dieser neuen geschäftlichen Vision ausrichten

Als etablierte Unternehmen haben KMU Kunden, die sie gut kennen. Sie können als zuverlässige Partner unzureichend erfüllte Bedürfnisse ihrer Kunden ernsthaft untersuchen. Während Start-ups für gewöhnlich damit kämpfen, das Interesse von Investoren auf sich zu ziehen oder Ressourcen zu mobilisieren, kann ein KMU auf bestehende Mitarbeiter und Ressourcen zurückgreifen, um fortschrittlichere Prototypen zu bauen und diese den Kunden vorzustellen, was wiederum dazu dient, ein vielversprechendes Geschäftsmodell zu verfeinern und zu testen. Und im Gegensatz zu grossen Unternehmen kann ein KMU Veränderungen schneller über das Management- Team und die Geschäftseinheiten kommunizieren und damit je nach Erfordernis verschiedene Gruppen zusammenbringen, die neue Lösungen verfolgen und schliesslich umsetzen.

Ich freue mich, dass Vereine wie Switzerland Global Enterprise weitere Erfolgsgeschichten über den Einfallsreichtum von Schweizer KMU veröffentlichen. Basierend auf den Veränderungen, die ich im Laufe des letzten Jahrzehnts beobachten konnte, bin ich gespannt, was Schweizer KMU in Zukunft schaffen werden.

 

Dieser Artikel wurde erstmals in unserer Studie "Schweizer KMU verlassen sich auf innovative Geschäftsmodelle" veröffentlicht. (Download hier)

Links

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program