Global Opportunities

Steigende Nachfrage nach biologischen Lebensmitteln in Dänemark

Dänen konsumieren immer mehr Bio-Lebensmittel und importieren dementsprechend auch mehr Bio-Lebensmittel, als dass sie exportieren, vor allem aus europäischen Ländern, Tendenz steigend. Dieser Trend bietet attraktive Geschäftschancen für Schweizer Lebensmittelexporteure.

Gurken

Mehrabsatz von Waren im Hochpreissegment des Bio-Food-Bereichs in Dänemark

Dänen konsumieren immer mehr Bio-Lebensmittel, Tendenz seit 2005 steigend. Allein von 2016 bis 2017 stieg der Umsatz im Einzelhandel um 30% von 1,3 Mrd. CHF auf 1,7 Mrd. CHF. Interessant für Schweizer Exporteure ist, dass der Anstieg besonders dem Mehrabsatz von Hochpreissegmentwaren im Bio-Food-Bereich zu verdanken ist, während Basis-Bio-Lebensmittel (Milch, Käse Eier) einen kleineren Verkaufsanstieg verzeichneten. Im Foodservice-Bereich (Kantinen, Hotels, öffentliche Institutionen) konnte von 2016 bis 2017 ein Bio-Food-Anstieg um 20% von 263 Mio. CHF bis 314 Mio. CHF – verzeichnet werden. Hauptabnehmer sind öffentliche Institutionen (Spitäler, Kindergärten, Ausbildungsstätten).

Qualität, Convenience und Nachhaltigkeit gewinnen an Wichtigkeit

Das Bio-Food Segment im Einzelhandel konzentriert sich um die grösseren Städte Kopenhagen und Aarhus. Gemäss Einzelhandelsexpertin vom Retail Institute Scandinavia zeichnet sich im dänischen Einzelhandelsmarkt eine Dreiteilung ab: Luxussegment – Mittleres Preissegment und Discount-Segment. Hier würden Produkte im Luxuspreissegment gut abschneiden, während Läden, die Waren im mittleren Preissegment anbieten, Absatzschwierigkeiten hätten. Besonders in Familien – auch Kinderfamilien - mit einem Mitglied, das eine höhere Ausbildung absolviert hat, sieht man den Trend bestätigt, dass Qualität, Convenience und Nachhaltigkeit eine gewisse Preiselastizität ermöglichen.

Auch bei öffentlichen Institutionen sind Bio-Lebensmittel beliebt

Im Foodservice Bereich (Kantinen, Hotellerie, öffentliche Institutionen) ist ein erheblicher Anstieg im Umsatz von biologischen Lebensmitteln zu verzeichnen, der 2017 einen Anteil von 9,3% erreichte. Hauptabnehmer sind öffentliche Institutionen (Spitäler, Kindergärten, Ausbildungsstätten). Kolonialwaren machten im Foodservice-Bereich 2017 35% des Gesamtverkaufs von Bio-Food aus, gefolgt von Molkereiwaren (31%) sowie Obst und Gemüse (19%).

Gute Geschäftschancen für qualitative Schweizer Bio-Produkte

Da Schweizer Produkte auch hierzulande für Qualität bürgen, dürften sich für Schweizer Bio-Food Produkte, besonders im Foodservice-Bereich und im Einzelhandel bei Convenience Produkten, gute Absatzmöglichkeiten bieten.

Attraktive Möglichkeiten für Schweizer Produzenten:

Export nach Dänemark

Möchten Sie Ihre Geschäftsmöglichkeiten in Dänemark unverbindlich ausloten? Setzen Sie sich heute mit Michael Kühn in Verbindung und besprechen Sie Ihr Exportprojekt. Wir von Switzerland Global Enterprise bieten Ihnen erste kostenfreie Länderberatungen an, erstellen je nach Bedürfnis ausführlichere Markt- und Konkurrenzanalysen, unterstützen Sie bei der Suche nach dem richtigen Geschäftspartner und klären Sie über rechtliche Bestimmungen auf.

Kontakt

Links

Teilen
Wie sollen wir Sie kontaktieren?

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program