Global Opportunities

Japan: Potenzial für Schweizer Drohnenhersteller und geltende Gesetze

Das Fliegen von Drohnen ist in Japan legal. Mehrere Gesetze regeln den Umgang mit Drohnen: das Luftfahrtgesetz und das Gesetz über kleine unbemannte Luftfahrzeuge. Mit der im Mai 2009 erfolgten Überarbeitung der Gesetze eröffnen sich für Schweizer Unternehmen mehr Geschäftschancen auf dem japanischen Markt. In diesem Artikel erfahren Sie, wie und in welchen Bereichen Drohnen derzeit in Japan zur Anwendung kommen und welche Vorschriften für sie gelten. Dabei werden auch die Neuerungen 2019 behandelt.

Drone

Warum Drohnen? - Probleme in Japan und Gegenmassnahmen

Eines der drängendsten Probleme in Japan ist der Arbeitskräftemangel. Die direkte Ursache dafür ist ein Rückgang der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter (15-64 Jahre). In dieser Bevölkerungsgruppe hat die Zahl der jungen Menschen erheblich abgenommen. Laut einer Erhebung des Ministeriums für Innere Angelegenheiten und Kommunikation zur Arbeitskraft ist die Altersgruppe der 15- bis 24-jährigen 2017 im Vergleich zum Jahr 2000 um ein Drittel gesunken. Gleichzeitig ist die Altersgruppe der über 50-jährigen um etwa 10 Millionen (20,51 %) gestiegen. Um diesen Herausforderung zeitnah zu begegnen, wird in vielen Branchen die Automatisierung mit Hilfe von KI, Robotern, Drohnen etc. vorangetrieben.

Wo und wie werden in Japan Drohnen eingesetzt?

Derzeit werden in zahlreichen Bereichen Drohnen eingesetzt. Der Markt für Drohnen wächst jedes Jahr, da Drohnen leicht von einer Person gesteuert werden können. Aufgrund ihrer leichten Handhabung erobern sie in verblüffendem Tempo die unterschiedlichsten Geschäftsbereiche. Die Landwirtschaft hat zum Beispiel nicht nur mit einem extremen Arbeitskräftemangel zu kämpfen sondern auch mit fehlenden Nachfolgern, da die Arbeit in der Landwirtschaft für die junge Generation wenig attraktiv ist. Drohnen können umgehend eingesetzt werden, um diese Probleme zu lindern, ohne dass viel Zeit für die Einstellung von Menschen oder die Personalentwicklung aufgebracht werden muss.

In der Baubranche sowie bei Sicherheits- und Inspektionsdiensten sparen Drohnen Zeit und, was noch wichtiger ist, mit ihnen lassen sich Strukturen, Gebäude oder Abbauwände sicherer überwachen, da keine Arbeiter mit Gurten oder auf Gerüsten ein Dach, eine Struktur oder ein Gebäude inspizieren müssen oder Arbeiter nicht in gefährliche Bereiche wie z. B. das Atomkraftwerk in Fukushima geschickt werden müssen. Viele Branchen profitieren von dem Einsatz von Drohnen.

Nachfolgend werfen wir einen näheren Blick auf mehrere Branchen, in denen Drohnen eingesetzt werden.

Landwirtschaft: In Japan werden in der Landwirtschaft Drohnen eingesetzt. Dabei handelt es sich um unbemannte hubschrauberähnliche Drohnen, von denen pro Jahr 200-300 Stück verkauft werden. Drohnen werden derzeit zum Versprühen von Pestiziden, der geologischen Analyse von Reisfeldern, dem Management des Pflanzenwachstums und anderen praktischen Anwendungen zur Arbeitsreduzierung und Steigerung der Erträge eingesetzt.

Logistik: In Japan wird die Regulierung des Fliegens in dem Bereich, in dem die Drohne mit dem blossen Auge nicht erkannt werden kann, und des Fliegens über Grundstücke von Dritten/Privatpersonen vorangetrieben, um die Paketzustellung per Drohne in die Praxis umzusetzen. Amazon hat einen Testflug für seinen-Drohnenzustelldienst «Prime Air»durchgeführt, mit dem Kosten gesenkt und Lieferzeiten verkürzt werden sollen.
Es gibt aber noch viele Dinge zu klären wie die Verbesserung der Flugzeit, Diebstahl und Betrieb bei schlechtem Wetter. Die praktische Umsetzung auf technischer Ebene geht in dieser Branche jedoch schnell voran.

Drohnen werden neben der Zustellung von Paketen mit Sicherheit für die Bereitstellung von Medikamenten in entlegenen Gegenden eingesetzt werden. Bevölkerungsabnahme und Überalterung nehmen in den Vororten zu. Die Telemedizin gewinnt daher immer mehr an Bedeutung. Die Bereitstellung von Medikamenten über Drohnen wird früher oder später kommen, da die Lieferung an schwer zu erreichende Orte durch Drohnen schneller, leichter und erschwinglich wird.

Überwachung: Secom, eines der grösseren japanischen Sicherheitsunternehmen, hat 2015 mit dem Vertrieb der Überwachungsdrohne „SECOM drone“ begonnen. Sie erfasst Personen und Fahrzeuge, die ein bestimmtes Objekt betreten, per Lasersensor, nähert sich selbständig dem Zielobjekt und fotografiert Kennzeichen und Gesicht aus einem optimalen Winkel.
Diese Drohnen sind extrem nützlich, da Informationen wie Kfz-Kennzeichen, die von herkömmlichen Überwachungskameras nicht erfasst werden können, genauer und effizient übertragen werden können. Seit einem erfolgreichen Experiment im Jahr 2017, bei dem ein Patrouillenüberwachungsdienst für grosse Objekte getestet wurde, erfreut sich der praktische Einsatz von Drohnen zur Überwachung immer grösserer Beliebtheit. 

Inspektion und Wartung: Drohnen sollten und können bei der sicheren Inspektion gefährlicher Standorte eine aktive Rolle spielen. Wichtige, aber gefährliche Orte wie Brücken und elektrische Anlagen können mit Hilfe von Drohnen sicher inspiziert werden. Dies erhöht auch die Arbeitseffizienz.

Kontaminierungskontrolle: Drohnen sind nützlich an Orten, die für Menschen schwierig zu betreten oder gefährlich sind, zum Beispiel Atomkraftwerke. In Katastrophengebieten können sie einen Überblick über das Ausmass der Schäden an Gebäuden und Infrastruktur vermitteln, Menschen aufspüren und bei der Entscheidung helfen, wie Hilfsgüter zu verteilen sind. Bei der Kontaminierungskontrolle:wurden bereits mit Kontrollgeräten ausgestattete Drohnen eingesetzt.

Vermessung: Derzeit steigt die Nachfrage nach Drohnen im Vermessungswesen. Dies ist ein breites Feld, in dem derzeit Drohnen in vielen Bereichen eingesetzt werden. Drohnen eignen sich hervorragend, um einen Überblick oder Nahaufnahmen von Gebäuden und Strukturen zu erhalten. Drohnen sind auch eine sichere Methode zur Inspektion hoher Strukturen. Es erübrigt sich, dass Menschen an Gurten gesichert oder auf Gerüsten ein Dach, eine Struktur oder ein Gebäude inspizieren müssen. Mit einer Drohne lassen sich Vermessungen zu niedrigeren Kosten als bei den herkömmlichen Methoden mit Lasern und Vermessungen aus der Luft durchführen. Bei der derzeitigen Technik können Bilder mit ausreichend Informationen gemacht werden, um sie in 3D-Daten umzuwandeln. Es ist davon auszugehen dass die Nachfrage nach Vermessungsdrohnen steigen und diese zu einem wesentlichen Werkzeug der Branche werden.

Die aktuellen Vorschriften zu Drohnen in Japan

Laut der japanischen nationalen Luftfahrtbehörde (JCAB - Japan Civil Aviation Bureau) ist das Fliegen von Drohnen in Japan legal. Die Regulierung von Drohnen begann 2015 mit einer Ergänzung des Luftfahrtgesetzes. Dabei wurden Bereiche und Flugregeln für Drohnen als Luftfahrzeuge mit einem Gewicht von über 200 Gramm festgelegt.

Bevor man in Japan eine Drohne fliegen darf, muss man mindestens 10 Werktage vor dem geplanten Flug per Antrag beim Ministerium für Land, Infrastruktur, Transport und Tourismus eine Genehmigung einholen.

Die Vorschriften für Drohnen in Japan kurz zusammengefasst:

Einschränkungen: Drohnen dürfen nicht:

  • ohne Genehmigung des Ministeriums für Land, Infrastruktur, Transport und Tourismus über dicht besiedelte Gebiete oder Bereiche um einen Flughafen fliegen
  • nachts fliegen
  • UAV (unbemannte Luftfahrzeuge) in nicht eingeschränkten Bereichen im ganzen Land über 150 Meter (492 Fuss) Höhe und näher als 30 Meter (98,4 Fuss) an Menschen, Gebäude und Fahrzeuge heran fliegen
  • über Menschenmengen oder Gebiete fliegen, an denen sich grosse Gruppen von Menschen aufhalten wie z. B. Konzerte oder Sportveranstaltungen
  • für den Transport gefährlicher Dinge verwendet werden
  • während des Flugs Gegenstände fallen lassen, ob absichtlich oder unabsichtlich

Ausserdem müssen Piloten während des Drohnenflugs stets in Sichtkontakt mit der Drohne stehen.

Es gibt in Japan kein Einzelgesetz, das den Einsatz von Drohnen reguliert. Die wichtigsten Vorschriften befinden sich im zuvor erwähnten Luftfahrtgesetz und im Gesetz über kleine unbemannte Luftfahrtzeuge, im Flugverbotsgesetz usw. Darüber hinaus gelten zahlreiche andere Gesetze wie das Radiogesetz und lokale Vorschriften.

Im Mai 2019 wurde das Recht bezüglich der Regulierung von Drohnen überarbeitet. Dabei wurden folgende drei Gesetze im Hinblick auf Vorschriften für Drohnen überarbeitet:

  1. Gesetz über die zivile Luftfahrt, Gesetz zum Flugverbot von unbemannten Luftfahrzeugen
  2. Gesetz über Sonderbestimmungen für die Rugby-Union-Weltmeisterschaft (2019)
  3. Gesetz über Sonderbestimmungen für die Olympischen Spiele und die Paralympischen Spiele in Tokio 2020

Ziel dieser Änderungen sind die Vermeidung von Gefahren, die Aufrechterhaltung der japanischen Selbstverteidigungsinfrastruktur sowie die Erleichterung der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen. Ein weiteres Ziel ist es, Gefahren für die Sicherheit von Sportlern, Zuschauern und anderen Beteiligten zu beseitigen.

Es gibt zwei wichtige Aspekte der Überarbeitung der Vorschriften.

  1. Vom Verteidigungsministerium als für die Verteidigung relevant eingestufte Einrichtungen werden zu den Einrichtungen hinzugefügt, für die laut Flugverbotsgesetz zur Regulierung kleiner Drohnen ein Überflugverbot besteht.
  2. Ein Teil des Gesetzes über Sonderbestimmungen für die Rugby-Union-Weltmeisterschaft und des Gesetzes über Sonderbestimmungen für die Olympischen und Paralympischen Spiele wurde geändert: Der Flug von kleinen unbemannten Luftfahrzeugen etc. über relevante Stätten der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2019 und der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio 2020 wurde verboten.

Weitere neue Gesetze sind geplant, insbesondere auf Ebene der Präfekturen. Es wird daher empfohlen, sich an die zuständigen Stellen zu wenden.

Neben der aktuellen Nutzung von Drohnen und neuer Nutzungsmöglichkeiten, die derzeit noch im Experimentier- und Entwicklungsstadium sind, werden in den kommenden Jahren mit Sicherheit hunderte neue Nutzungsmöglichkeiten für Drohnen entwickelt werden. Ausgehend von den uns vorliegenden Informationen sowie der jüngsten Gesetzesüberarbeitungen ist der Swiss Business Hub Japan der Ansicht, dass es in Japan ein grosses Potenzial für Schweizer KMU gibt, die mit hochsensiblen Sensoren ausgestattete Drohnen oder Drohnen herstellen, die robuster als die herkömmlichen Geräte sind und schwere Gegenstände sicher transportieren können. 

Wie Sie diese Möglichkeiten nutzen können

Möchten Sie die Geschäftsmöglichkeiten im japanischen Drohnensektor kennenlernen? Setzen Sie sich mit unserer Japan-Beraterin Jacqueline Tschumi in Verbindung und besprechen Sie unverbindlich Ihr Exportprojekt.

Kontakt

Links

Weiterlesen
Teilen
Wie sollen wir Sie kontaktieren?

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program