Mitglied des Monats

«Wir müssen uns in jedem neuen Markt den Gegebenheiten anpassen»

Mitglied des Monats Februar 2020  - Holle baby food AG

Holle baby food AG kann auf eine stolze Geschichte zurückblicken: Den Hersteller von Bio-Babynahrung gibt es bereits seit 85 Jahren. Das Basler Unternehmen ist mittlerweile in über 50 Ländern vertreten und weist einen Exportanteil von 90% auf. Welchen Herausforderungen Sie sich dabei stellen müssen und was für die Export-Zukunft geplant ist, verrät Managing Director Angelo Ferrara im Interview.

Mitglied des Monats Februar 2020  - Holle baby food AG

1.    Herr Ferrara, welches sind Ihre wichtigsten Exportmärkte und wieso?
Zu unseren wichtigsten, umsatzstärksten Exportmärkten gehören Deutschland, Frankreich und Polen. Deutschland ist seit jeher der führende Markt im Bio- und Naturkostfachhandel und gehört für Holle praktisch zum «Heim-Markt». In Frankreich herrscht ein grosser Wettbewerb unter Bio-Babynahrungsmarken im Naturkost-Fachhandel und wir entwickeln uns dort gegenüber einheimischen Bio-Marken sehr positiv. Polen war einer der ersten Märkte, indem wir bewusst in den Lebensmitteleinzelhandel eingestiegen sind. Weitere wichtige Export-Märkte sind Portugal und Spanien, Türkei, Asien und Ozeanien. Eine sehr positive Entwicklung haben wir auch im Balkan, vor allem in Rumänien, Bulgarien und Nord-Mazedonien.

2.    Welchen Herausforderungen begegnen Sie in diesen Märkten?
Eine der grösseren Herausforderungen ist der Wandel des Bio- und Naturkostfachhandels. Lange Zeit waren in unseren Märkten Bio-Produkte mehrheitlich im Bio- und Naturkostfachhandel erhältlich. Der Lebensmittel-Einzelhandel setzte weniger auf Bio, z.B. im Vergleich zu der Schweiz. Holle war in diesen Märkten praktisch ausschliesslich im Bio- und Naturkostfachhandel erhältlich. Nach dem der Lebensmittel-Einzelhandel Bio für sich entdeckt hat, kam der Bio- und Naturkostfachhandel unter Druck und verlor Kunden. Für uns ergibt sich daraus die Herausforderung dem entgegen zu treten, aber auch neue Vertriebsstrukturen aufzubauen.

3.    Was ist Ihr Erfolgsrezept für den erfolgreichen Export?
Ein generelles Erfolgsrezept gibt es nicht. Wir müssen uns in jedem neuen Markt den Gegebenheiten anpassen. Ein Erfolgsfaktor ist sicherlich, dass wir als KMU schnell auf wechselnde Marktbedürfnisse reagieren können. Zudem haben wir mit Holle eine sehr starke Marke, die für beste Bio-Produkte steht.

4.    Wo sehen Sie Ihre Export-Chancen für die Zukunft?
Zurzeit sind wir an neuen Märkten dran. Im Jahr 2020 wagen wir den Schritt in die USA. Das Potenzial in den USA ist riesig, aber vorgängig gilt es einige Hürden zu meistern: Produktanmeldung, Registrierung der Produktionsstätte, aber auch der Aufbau der kompletten Vertriebsstruktur vor Ort. Wir sehen aber auch grosse Chancen in den bereits bestehenden Märkten, dort gilt es die Distribution zu vertiefen.

5.    Was schätzen Sie besonders an der Beratung von Switzerland Global Enterprise (S-GE)?
S-GE bietet uns jeweils sehr kompetente, lösungsorientierte Beratung und verfügt über sehr gute Kontakte zu den wichtigen Playern in den Märkten.

Jetzt Teil der Exportgemeinschaft werden

Möchten Sie im Bereich der Internationalisierung auf dem Laufenden bleiben, sich mit erfahrenen Exporteuren und Experten austauschen und von exklusiven Mitgliederangeboten profitieren? Werden Sie Teil unserer Exportgemeinschaft mit über 2’300 Mitgliedern.

Mehr erfahren

Bildgallerie Holle baby food AG

Links

Weiterlesen
Teilen
Wie sollen wir Sie kontaktieren?

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program