Aktuell

Schweiz-UK: Neue Ursprungsregeln gelten ab dem 1. September 2021

Die Schweiz und das Vereinigte Königreich haben am 8. Juni 2021 entschieden, dass die revidierten Regeln des PEM-Übereinkommens per 1. September 2021 in das Handelsabkommen aufgenommen werden. Welche neuen Ursprungsregeln gelten für Schweizer Exporteure?

Person hält Block und Stift

Die revidierten Ursprungsregeln bringen administrative Vereinfachungen, namentlich durch die Streichung des Ursprungsnachweises EUR-MED und die Vereinheitlichung der produkte-spezifischen Listenregeln. Zudem wurden mit der Einführung der Vollkumulation, der Abschaffung der No-Drawback Regel und der Kalkulation mittels Durchschnittswerten neue Möglichkeiten geschaffen. 

Welche Listenregeln gelten ab dem 01.09.2021?

Ab dem 01.09.2021 gelten die revidierten Listenregeln des PEM-Übereinkommens gemäss Anhänge 1 und 2 im Protokoll Nr. 3.
Waren welche sich zum Zeitpunkt der vorläufigen Anwendungen der neuen Ursprungsregelungen (01.09.2021) im Transit befinden, gelten weiterhin als Präferenzware. In diesen Fällen besteht bis zum 31.08.2023 (Frist von zwei Jahren) die Möglichkeit, einen nach dem Zeitpunkt der vorläufigen Anwendung der neuen Ursprungsregeln ausgefertigten Ursprungsnachweis sowie Unterlagen zum Nachweis der Einhaltung der Beförderungsbestimmungen vorzulegen. 
Mehr zu den Einzelheiten erfahren Sie im Zirkular der eidgenössischen Zollverwaltung, welches Sie unterhalb herunterladen können. 

Webinar: Mehr zu Ursprungsregeln erfahren

Möchten Sie einen ersten Überblick zum Thema Ursprungsregeln und Ursprungsnachweise erhalten oder Ihr Wissen auffrischen? Melden Sie sich jetzt für unser kostenloses Webinar an.

Klicken Sie hier für mehr Informationen

Fragen? Unsere ExportHelp hilft Ihnen weiter

Haben Sie Fragen zum Brexit und den neuen Bedingungen für Schweizer Exporteure? Kontaktieren Sie unser ExportHelp-Team per E-Mail oder telefonisch unter 0844 811 812. Einen umfassenden Überblick finden Sie zudem auch in unserem Brexit-Dossier.

文書

リンク

共有する