Top-Exportmärkte

Das sind die attraktivsten Exportmärkte für Schweizer KMU

And the winner is... China! Das asiatische Land verzeichnet Jahr für Jahr ein Wirtschaftswachstum und bietet für Schweizer KMU vielversprechendes Marktpotenzial. China belegt deshalb in der Rangliste der Top-Exportmärkte den ersten Rang. Das Ranking hat Switzerland Global Enterprise (S-GE) in Zusammenarbeit der der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich erstellt. Schweizer KMU erhalten damit eine Übersicht, welche Exportmärkte für sie besonders attraktiv sind.

Top-Exportmarkt

China führ die Rangliste vor den USA und Südkorea an. Für Alberto Silini, Leiter Beratung bei S-GE, ist dies keine Überraschung: «China bietet für exportierende Schweizer KMU einen enorm grossen Markt. Das Bruttoinlandprodukt stand im Jahr 2016 bereits bei 11,2 Billionen Dollar, Tendenz noch immer steigend mit einem Wachstum von über 6%. Die Frage ist also meist nicht, ob Potential besteht, sondern eher ob das Unternehmen nach China will und wenn ja, wie es den Markteinstieg schaffen kann.» Zudem sind für Schweizer KMU die Exporte nach China nicht zuletzt wegen des Freihandelsabkommens interessant. «Zollgebühren für eine Reihe von Branchen konnten durch das Abkommen bereits verringert oder sogar abgeschafft werden. Schweizer Unternehmen haben damit einen Preisvorteil etwa gegenüber europäischen Konkurrenten», erklärt Alberto Silini.

Um den Top-Exportmarkt zu bestimmen, sind insgesamt 15 verschiedene Kriterien berücksichtig worden: Dazu gehören die Marktgrösse, das Marktpotenzial, das Exportvolumen und das durchschnittliche Marktwachstum der letzten Jahre. Insgesamt wurden 107 Länder bei der Bewertung berücksichtig. Es zeigt sich folgende Rangliste:

Plätze 1 – 10: China, USA, Südkorea, Singapur, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Arabische Emirate, Kanada, Polen, Japan, Deutschland

Plätze 11 – 20: Irland, Belgien, Frankreich, Australien, Hong Kong, Niederlande, Indien, Mexiko, Türkei, Italien

Plätze: 21 – 30: Spanien, Schweden, Israel, Malaysia, Österreich, Indonesien, Philippinen, Taiwan, Vietnam, Katar

ASEAN an der Spitze der Regionen

Werden die Regionen nach ihrer Attraktivität für exportierende Schweizer KMU bewertet, führt die ASEAN-Region mit den Philippinen, Indonesien, Vietnam, Singapur, Malaysia, Myanmar, Laos, Thailand, Brunei und Kambodscha die Rangliste an. Dahinter folgen die Golfstaaten (Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate), die Benelux-Länder (Belgien, Niederlande, Luxemburg), Nordics (Dänemark, Finnland, Island, Schweden, Norwegen), die CIS-Staaten (Armenien, Aserbeidschan, Weissrussland, Kasachstan, Kirgistan, Moldawien, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan) und den Schluss bildet das südliche Afrika (Botswana, Lesotho, Mauritius, Namibia, Südafrika, Swasiland, Kenia, Tansania, Uganda, Mosambik, Sambia).

1. Top-Exportmarkt: China

Gemäss der Rangliste der Top-Exportmärkte ist China für Schweizer KMU das attraktivste Exportland. Das Potenzial ist laut Daniel Bont, China-Berater bei Switzerland Global Enterprise, enorm gross: «China bietet einen grossen Marktplatz für Schweizer Produkte. Das Freihandelsabkommen macht die Schweizer Produkte zudem noch konkurrenzfähiger.» Der Eintritt in den Markt braucht jedoch gründliche Vorbereitung, um das Produkt zu registrieren und die richtigen Vertriebspartner zu identifizieren. Sie möchten nach China exportieren? Kontaktieren Sie unserer Berater Daniel Bont.

2. Top-Exportmarkt: USA

Die USA – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten - gehören zu den wichtigsten und auch attraktivsten Exportmärkten der Schweizer KMU. «Die Offenheit der Amerikaner vereinfacht das Netzwerken vor Ort und kann Schweizer KMU die Türen öffnen», erklärt Annina Bosshard, Beraterin für die USA bei Switzerland Global Enterprise. «Dennoch sollten sich Unternehmen bei der Marktbearbeitung genügend Zeit geben und über die nötigen finanziellen Ressourcen verfügen, um alle rechtlichen Abklärungen zu treffen.» Interesse an den USA? Kontaktieren Sie unsere Beraterin Annina Bosshard.

3. Top-Exportmarkt: Südkorea

Wirtschaft und Konsumenten in Südkorea suchen nach innovativen Lösungen, um das Wirtschaftswachstum weiter voranzubringen. Das ist eine spannende Ausgangslage für Schweizer Unternehmen, welche nicht unterschätzt werden sollte. Der internationale Währungsfonds rechnet von 2016 bis 2021 im asiatischen Land mit einem durchschnittlichen Importwachstum von fast 3.4 Prozent. Eine zentrale Rolle beim Export nach Südkorea spielt die Digitalisierung. Laut Jaqueline Tschumi, Südkorea-Beraterin bei S-GE, hat der Onlinehandel den herkömmlichen Verkauf überflügelt. Sie möchten Ihr Potenzial in Südkorea ausloten? Kontaktieren Sie unsere Beraterin Jacqueline Tschumi.

4. Top-Exportmarkt: Singapur

Singapur gehört mit einem Bruttoinlandprodukt von 297 Milliarden Dollar (2016) zu den wichtigsten Wirtschaftszentren im asiatischen Raum und ist deshalb auch für Schweizer Exporteure ein vielversprechender Exportmarkt – und Ausgangspunkt, um die ganze Region ins Visier zu nehmen. «Vor allem die wachsende Mittelschicht im ASEAN-Raum schafft für Schweizer Unternehmen immer neue gute Geschäftsmöglichkeiten», so Angela di Rosa, Beraterin für Südostasien bei Switzerland Global Enterprise. Sie möchten nach Singapur exportieren? Kontaktieren Sie unsere Beraterin Angela Di Rosa.

5. Top-Exportmarkt: Vereinigtes Königreich

Das Vereinigte Königreich belegt hinter China, den USA, Südkorea und Singapur Platz 5 der Top-Exportmärkte. Das Bruttoinlandprodukt lag 2016 bei 2.6 Billionen US Dollar. Die Importe dürften von 2016 bis 2021 durchschnittlich um rund 1 Prozent zulegen. «Das Vereinigte Königreich ist besonders für hochwertige und innovative Produkte ein guter Markt», erklärt Nadja Kolb, Beraterin bei Switzerland Global Enterprise. «Schweizer Unternehmen sollten viel Service bieten und sich bewusst sein, wie schnell sich der Markt verändert.» Sie möchten Ihr Potenzial im Vereinigten Königreich prüfen? Kontaktieren Sie unsere Beraterin Nadja Kolb.

Über die Studie

Die Rangliste zu den Top-Exportmärkten hat Switzerland Global Enterprise in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich erarbeitet. Insgesamt wurden 107 Länder nach 15 verschiedenen Kriterien bewertet. Zu den Kriterien gehören unter anderem die Entwicklung des Bruttoinlandprodukts, das Marktpotenzial oder auch das Exportvolumen. Die Rangliste ermöglicht den Schweizer KMU eine Einordnung der verschiedenen Exportmärkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program