Aktuell

E-Commerce in der Schweiz: Wie Onlinehandel den Umsatz von KMU steigern kann

Carlo Terreni ist der Generaldirektor von NetComm Suisse. Eine Gesellschaft, die sich mit dem Thema E-Commerce beschäftigt. Schweizer KMU schöpfen das volle Potential des grenzüberschreitenden Onlinehandels noch nicht aus. Einige Tipps des Experten im Interview:

Eine Frau sitzt an einem grossen Tisch und arbeitet an einem Laptop.
E-Commerce ist ein weiterer Kanal, um neue Kunden zu erreichen.

Herr Terreni, Sie sind Generaldirektor von NetComm Suisse, der ersten Schweizer Gesellschaft, die sich mit dem Thema E-Commerce beschäftigt. Warum benötigen Schweizer KMU Ihre Unterstützung?

Für viele Unternehmen ist die Öffnung des Kanals «Onlinehandel» eine grossartige Chance, allerdings sind eine klare Strategie, besondere Fähigkeiten und finanzielles Investment erforderlich. Was kostet es, ein E-Commerce-Projekt auf die Beine zu stellen? Wo muss man die Mehrwertsteuer abführen? Wie wird der Wechselkurs online berechnet? Ist Google PayPerClick die richtige Auswahl für Marketing in China? Wenn Ihr E-Commerce-Projekt erfolgreich sein soll, sind das nur einige der vielen Fragen, die Sie beantworten müssen, bevor Sie das Projekt in Angriff nehmen. Die Gesellschaft NetComm Suisse hilft Unternehmern und Managern, bewusste Entscheidungen in Bezug auf Investments in E-Commerce zu treffen, indem wir Veranstaltungen zum Austausch von Wissen, Schulungen, Datenaustausch und ein dynamisches Netzwerk von qualifizierten Fachkräften und Lieferanten von Lösungen in vielen unterschiedlichen Bereichen anbieten.

Würden Sie sagen, dass die Schweizer KMU das Potential des Onlinehandels in Ihrem Land und im Ausland ausschöpfen?

Bezüglich des Marktes in der Schweiz schätzen wir, dass im Jahr 2016 4,7 Mio. Menschen online einkaufen und einen Umsatz von CHF 9,7 Milliarden generieren. 41% der Konsumenten, die im Ausland einkaufen, sagen, sie kaufen international ein, weil sie in der Schweiz nicht das finden, was Sie suchen. Ausserdem kaufen 37% international ein, weil sie so eine grössere Produktauswahl und generell mehr Auswahl haben. (aus der Studie zum Verhalten Schweizer Konsumenten im E-Commerce 2016). Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass die Schweizer KMUs noch nicht vollständig den Anforderungen des internen Onlinemarktes entsprechen. Andererseits wissen wir aus der Studie «The Swiss E-commerce Factor in international Sales», die in 15 Ländern der EU durchgeführt und von S-GE mitfinanziert wurde (ab Oktober erhältlich), dass 33,5 Mio. Personen in der EU bereit wären, über einen Schweizer Online-Shop einzukaufen. Tatsächlich sehen viele Europäer die Schweizer Online-Händler als sicher und verlässlich, in der Lage, qualitativ hochwertige Produkte anzubieten, pünktlich zu liefern und sicher im Umgang mit personenbezogenen Daten und Zahlungsdaten umzugehen. Es existieren empirische Beweise dafür, dass nur wenige KMUs in der Schweiz bis jetzt zuversichtlich genug sind, international zu verkaufen und diese zudem das Gütesiegel «Schweiz» und die «Swissness» nicht voll ausnutzen. «Schweizer Vertrauen» im Onlinehandel könnte das Schlüsselwort für den Erfolg des E-Commerce sein, wenn es von den Unternehmen gut kommuniziert wird.

Wo liegt das Potential des E-Commerce in Bezug auf internationalen Handel und wo sehen Sie Gefahren?

Laut der Stiftung E-Commerce und ihrem Global E-Commerce Report, sind von den 7,2 Milliarden Menschen über 14 Jahren auf dieser Welt 1,1 Milliarden Online-Shopper. Allein in Europa gibt es 296 Millionen Online-Shopper.Laut den Ergebnissen des UN Global E-Commerce Index, der 2016 von UNCTAD veröffentlicht wurde, haben nur sehr wenige Länder ihr Potential zum Onlinehandel voll entwickelt. Dies ist eine einzigartige Chance für den grenzüberschreitenden internationalen Handel in der Zukunft, etwas, das jedes Schweizer KMU für fortschreitendes Wachstum als konkrete wirtschaftliche Möglichkeit ernsthaft in Betracht ziehen sollte. International zu werden ist nicht so einfach, die Konkurrenz ist sehr gross, rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können von Land zu Land verschieden sein und, was noch wichtiger ist, die Erwartungen der Kunden in Bezug auf E-Service können vollkommen unterschiedlich sein. Einem chinesischen Online-Shopper sind zum Beispiel Produktfälschungen und Zertifikate gegen Fälschungen ein Anliegen, während Kunden aus Deutschland eine hohe Sicherheit ihrer personenbezogenen Daten und kostenlose Rücksendung gewohnt sind. Spanische und italienische Konsumenten sind sehr empfindlich in Bezug auf Preisgestaltung und Zahlungsoptionen.

Was müssen KMU untersuchen, wenn sie ihre Produkte über ihren eigenen Online-Shop international verkaufen wollen?

Erstens ist es sehr wichtig, sich der Bedürfnisse der Kunden bewusst zu sein, die Konkurrenz online zu untersuchen (diese kann vollkommen anders sein als im Geschäft offline) und die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Schweizer Unternehmen im Ausland arbeiten möchte, zu klären. Auch ein Unternehmen im Land des Zielmarktes zu gründen ist keine Option, Schweizer KMU müssen die Bestimmungen im Land des Kunden einhalten und den unterschiedlichen Kundenerwartungen entsprechen. Schweizer Unternehmer und Manager sollten sich bewusst sein, dass ausländische Online-Shopper bezüglich ihrer Käufe rückversichert werden müssen und Grundelemente wie die Landeswährung, Telefonnummern zur örtlichen Kundenbetreuung oder Übersetzungen der Webseite unter Umständen nicht genug sind, um das volle Potential ihres E-Commerce-Kanals auszuschöpfen. Online auf internationalem Niveau zu verkaufen, erfordert spezielle Kompetenzen und Fertigkeiten. Aus diesem Grund empfehlen wir dringend, sich an Profis mit nachgewiesener Erfahrung in diesem Bereich zu wenden. So kann man vermeiden, dass Geld verschwendet wird, und dafür sorgen, dass die Investitionsrentabilität dieser ohne Zweifel spannenden unternehmerischen Chance maximiert werden kann.

Schulung: Export Digital mit S-GE, Google und einem Beitrag von NetComm Suisse

Erfahren Sie mehr über E-Commerce und Online-Marketing in unseren Workshops mit Google am 6. September in Basel, am 26. September in Lugano oder am 17. Oktober in Lausanne. NetComm Suisse wird Ihnen exklusive Einblicke in die neueste Studie «The Swiss E-Commerce factor in international Sales» ermöglichen.

Ist Digitalisierung ein Thema für Ihr internationales Unternehmen?

Besuchen Sie Exporter Demain am 16. September in Lausanne und tauschen Sie sich mit Kollegen aus der Romandie über Industrie 4.0 und die immer schneller voranschreitende Digitalisierung aus.

Weitere Informationen über Industrie 4.0

Links

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program