Success stories

Betten leasen anstatt kaufen

Mit einem einzigartigen Geschäftsmodell erobert die Elite SA international Marktanteile

Hotelbetten werden nicht verkauft, sondern vermietet. Der Hotelier bezahlt, wenn das Bett benutzt wird. Die Boxspring-Betten werden von Hand aus natürlichen Materialien gefertigt und sind mit dem Ecolabel zertifiziert. «Smart Lease» half mit, erfolgreich ins Exportgeschäft einzusteigen. Auch dank der Präsenz an Messen und der Eröffnung von Boutiquen in mehreren Metropolen wird immer öfter im Ausland in Elite-Betten geschlafen.

Elite Beds

Gut gebettet ins Land der Träume

Betten, die höchsten Ansprüchen gerecht werden, produziert Elite Beds SA mit traumwandlerischer Sicherheit, und dies seit 1895. Das in Aubonne VD ansässige Unternehmen setzt auf hochwertige Naturprodukte, edles Design und ehrliches Handwerk – auf Massarbeit, die den individuellen Bedürfnissen der Kundschaft entspricht. Ob Federn, Schaumstoff, Latex oder Rosshaar – Matratzen und Boxspringbetten, Kopfteile und Bettzubehör werden ausschliesslich von Hand aus natürlichen Materialien gefertigt und sind mit dem Ecolabel zertifiziert.

«Smart Lease» – mit diesem einzigartigen Geschäftsmodell hat sich Elite hellwach gezeigt. Die Idee besteht darin, dass Hotels die Betten nicht kaufen, sondern mieten. Bezahlt wird dann, wenn ein Bett benützt wird. Dank moderner Technologie kontrolliert der Lieferant Zustand, Hygiene und Abnutzung der Mietobjekte und erstellt eine Zufriedenheitsanalyse.

Schlafkomfort kennt keine Grenzen

«Bis 2011 haben wir unsere Produkte ausschliesslich in der Schweiz, vorwiegend in der Romandie, verkauft», sagt François Pugliese, CEO von Elite. Durch den Besuch internationaler Messen und nach der Eröffnung von Boutiquen in Paris, Mailand, Moskau und Rom hielten Elite-Betten vermehrt Einzug in europäischen Schlafzimmern. «Smart Lease» half mit, Marktanteile zu erobern, auch im Mittleren Osten und in Südafrika. 2016 exportierte die Bettenmanufaktur Produkte im Wert von 2,5 Millionen Franken ins Ausland, in drei Jahren sollen es fünf Millionen sein. «Ein wichtiges Verkaufsargument ist das europäische Ecolabel für unsere nachhaltige Produktion», sagt Pugliese und stellt in Aussicht, dass er in den nächsten Jahren verstärkt an Messen und Ausstellungen präsent sein will. «Ausserdem werden wir weitere Boutiquen eröffnen, in den USA und Brasilien sowie in München, Hongkong und Singapur», stellt der CEO in Aussicht und verrät, weshalb er trotz starkem Franken optimistisch ist, dass seine Exportstrategie aufgeht: «Wir setzen auf Länder, wo Schweizer Qualität gefragt und der Markt noch nicht gesättigt ist.»

«Beim Smart Lease-Modell verkaufen wir die Betten nicht an Hotels, sondern vermieten sie auf Basis der Belegung.»
- François Pugliese, CEO Elite Beds SA

«Exporter demain!», am 28. September 2017 an der EPFL, Lausanne

Im Zentrum der Veranstaltung «Exporter demain! 2017» werden Debatten um innovative Geschäftsmodelle stehen. Verpassen Sie nicht dieses grosse Jahrestreffen der Exporteure aus der Westschweiz! Weitere Informationen und Anmeldung

Siehe unser Dossier zu neuen Geschäftsmodellen: Artikel, Studien und Videos.

Bilder Elite Beds

Dokumente

Weiterlesen
Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Strategische Partner

Institutioneller Partner

Official program